FriGGa und das Jobcenter Teil 30 - jetzt betreten wir eine andere Bühne

Hallo Freunde,


es ist soweit, ein Amtsgericht hat sich entschieden, aus Beschwerden über einen BLOG im Internet einen STRAFBEFEHL zu fertigen.

Die Protagonisten: "Herr L." (dessen reale Manifestation sich -durch diese Reaktion belegt-persönlich beleidigt und belastet sieht durch Reaktionen auf sein sog. "Verwaltungshandeln" und wie sich seitens ihm unbekannter Menschen darüber ausgetauscht wurde...)
und eine gewisse "FriGGa".

Offenbar hat das Schicksal beschlossen, dass die beiden sich nicht gänzlich aus den Augen verlieren...

Nun, hier findet Ihr den STRAFBEFEHL, gegen den ich bereits EINSPRUCH eingelegt habe:





 




Ich würde total gern dazu schreiben: "mein Herzallerliebster (von allen Arbeitsvermittlern) hat im Auslösen dieser Amtshandlung quasi das Aufgebot bestellt"**, aber ich sage statt dessen mehr auf die Sache aktiver Antirepressionsarbeit bezogen (nicht, dass ein bestimmer Mensch oder sonstwer, der das auf sich beziehen könnte, noch denkt, es drehe sich nur um ihn und nicht um die Sache(n) und Verhältnisse):

"Pranger sind Bühnen"!


** Mai 2017, FriGGa auf dem Weg zur Leistungsabteilung, ein "Herr L."***, hatte zunächst ihrem Beistand die Auskunft gegeben, "nicht genau zu wissen" wo sich die von FriGGa gesuchte Leistungsabteilung befände und dem fragenden Menschen unterstellt, ihn (mit Fragen nach dem Weg) zu provozieren... und im Zuge dessen auch (ohne ersichtlichen Grund) mit einem Hausverbot gedroht... daraufhin hatte er FriGGa bestens den Weg in die Leistungsabteilung beschrieben. "Wir reden noch anders Frau Wendt..."

*** falls sich irgendein realer Herr L. von DIESEM hiesigen Eintrag über wen auch immer provozieren lässt: ja, in dem Fall habe ich Recht mit meiner Einschätzung über "ihn", die er sich selber denken kann!
"Sie stehen auf SOOOO dünnem Eis, Frau Wendt!"
Ja, ich hoffe, das Eis bricht, wenn es nicht von allein schmelzen will - spätestens in einer Gerichtsverhandlung, die sicher auch von meiner Warte "hohes Öffentliches Interesse" mit sich bringen wird!
Wenn Eiszapfen geschossen werden, können Menschen sehr darunter leiden, wenn das Wetter aber warm ist, schmilzt das Eis in der Luft und erfrischt als Wasser die Menschen, die keinen anderen Weg gefunden haben, sich ihre Zuneigung (auf mitmenschlicher Ebene) auszudrücken.


Falls irgendwer von Euch jetzt (gänzlich unverständlich) ob jener (Vor)Verurteilung das Gefühl hat, ihm koche die Galle hoch: vergesst nicht, SYSTEMISCH und ABSTRAKT Eure Kritik zu äußern und dabei nicht zu übergehen, dass ich einen bestimmten Menschen, der die Strafverfolgung ausgelöst hat, von Herzen sehr lieb habe, auch oder gerade weil diese Liebe eine große Herausforderung ist und an ihr so viel für mich über mich selber und alle Herrschaftsmechanismen zu lernen ist. ;-)

Ich deklariere daher auch für diesen Blog alle Kommentare als rein SYSTEMISCH, künstlerisch verarbeitend und auf eine KUNSTFIGUR bezogen, da den "echten Herrn L." sowieso keiner kennt, ist ja schon sein Name ein Geheimnis ;-)

 14. 02. 2019:
Hatte heute Akteneinsicht - und viel zu lesen 230 Seiten beinhaltet die Akte... wünsche mir anlässlich dessen "happy valentine" ob dieser liebevollen Beachtung durch Justiz und Jobcenter(mitarbeitende) ;-P

Kommentare:

  1. Jaja, wenn Du als Kunde genannter Mensch hinterfragst, dann wirst Du als ANGREIFER bewertet und einfach nicht gehört oder zurecht gestutzt!
    Erst wenn Du zu "harten" Wortbandagen greifst, zuckt fast das ganze Volk auf und der Verteidigungskrieg - wir schützen ja nur die Schwachen!" beginnt zu toben- und bewertet von Dir Geschriebenes als Kriegsbeginn...

    Tollwut - ja, das Wort hätte ich nicht genutzt, allerdings wollen in ner DEMOKRATIE auch die an andere Menschen ausgelieferten Menschen GEHÖR finden...

    Weshalb Demokratie, wenn nur manche Menschen das Sagen haben?
    Ach so, freie Wahlen - ich hab die Idee von Jobcentern nicht gewählt und ich will ÜBERALL ein MITEINANDER ALLER Menschen!

    Diese seltsame Idee einer "BELEIDIGUNG" passt nicht zu sich ERWACHSENE nennenden Menschen finde ich seit mindestens 30 Jahren!
    Seine Empfindsamkeiten hat JEDER Mensch und daran kann nur jeder Mensch selber lernen und sie hinterfragen, egal, ob Mann, ob Frau!

    AntwortenLöschen
  2. Was ist aus diesem Land seit der Einführung von Hartz 4 nur geworden?

    - Arbeitslose Bürger haben keine Rechte mehr.
    - Arbeitslose Bürger hat man zu Arbeitssklaven degradiert.
    - Arbeitslose Bürger kann man jederzeit mit Sanktionen die Nahrung entziehen und sie sogar obdachlos machen.
    - Arbeitslose Bürger dürfen ihre Stadt nicht einmal für 2 Tage ohne Genehmigung ihres Jobcenters verlassen.
    - Arbeitslose Bürger (Gesellen, Meister, Kaufleute, Ingenieure, Naturwissenschaftler, etc.) werden von den Mainstreammedien frech als ungebildete faule Säufer bezeichnet und dürfen sich dagegen nicht einmal wehren.
    - Arbeitslose Bürger sind Bürger dritter Klasse in diesem Land geworden und jetzt dürfen sie nicht einmal mehr ihre Meinung über das Hartz 4 System und die Jobcenter mit all der Abartigkeit und Unmenschlichkeit in dieser "Behörde" frei äußern.

    Wir leben seit einiger Zeit in einer Plutokratie (Geldherrschaft), in der Politiker die Gesetze für die Oberen Zehntausend schreiben und die Bundesagentur für Arbeit für die Sklaven in diesem System sorgt. Wer sich als Arbeitsloser diesem Diktat widersetzt, der bekommt eine Geldstrafe aufgebrummt oder wird sogar in den Knast gesteckt. Die Demokratie ist seit der Agenda 2010 aus Deutschland geflohen; seitdem herrscht hier der Kapitalismus und der beutet einen Teil der Bürger als Arbeitssklaven aus und verschlingt mit seiner hässlichen Fratze die anderen armen Bürger, die in der heutigen hochtechnisierten Welt überflüssig geworden sind.

    Armes Deutschland!

    AntwortenLöschen
  3. Wenn es zu einem Prozess kommt, dann wird man den Herrn L. ja bald in Realitas kennenlernen. Hoffentlich sind viele Prozessbeobachter anwesend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I hope so! Aber passt auf, er ist echt herzig und man muss ihn einfach lieb haben... auf keinen Fall sollte ihm von Anwesenden das Gefühl vermittelt werden, dass er nicht willkommen ist! Dass er in Ruhe gelassen und wenn dann nur respektvoll angesprochen wird, erwarte ich jedenfalls von Leuten, die in meinem Sinne den Prozess beobachten möchten.
      Vor allem, wenn er gefühlt die gesamte Last einer Struktur auf den Schultern trägt und aller Augen auf ihn gerichtet sind - vielleicht fühlt sich das für ihn weit weniger beruhigend an als für mich.

      Löschen
    2. Wenn das Gericht im Sinne der Bundesagentur für Arbeit/Jobcenter urteilt (oder glaubt hier wirklich jemand ernsthaft, dass es um einen Herrn L. geht?), dann findet man hoffentlich einen Weg, dass die Freunde dieses Blogs die Geldstrafe aufbringen.

      Vielleicht kommt Frigga aber auch in die 'Zitadelle Spandau', als abschreckendes Beispiel dafür, das der Bürger nicht das Recht hat, sich gegen Willkür und Schikane einer deutschen "Behörde" zur Wehr zu setzen.

      Publicity ist es auf jeden Fall für diesen Blog, wenn in den Medien darüber berichtet wird, mit welchen Methoden Hartz IV Kritiker mundtot gemacht werden sollen.

      "In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher, als derjenige, der den Schmutz macht." (Kurt Tucholsky, Gesellschaftskritiker, Journalist und Schriftsteller, 1890-1935)

      Löschen
  4. Da steht in dem Strafbefehl "... in dem fraglichen Blog ...". Das hört sich für mich nach Vorverurteilung und Befangenheit an, oder ist "fraglich" ein juristischer Fachausdruck?

    Matin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fraglich bedeutet in diesem Falle "infrage kommend" bzw. "betreffend", sonst nichts.

      Löschen